+49 177 3234174 info@peter-loeck.com

Qualifizierte
E-Mobilität

elmo | Akademie

Kompetenzaufbau zum Experten für E-Mobilität

Es ist nicht zu spät

Lernen Sie, die Möglichkeiten zu verstehen

Die elmo | Akademie bündelt Expertenwissen und stellt es in verschiedenen Formaten zur Verfügung.

E-Mobilität bedeutet nicht nur den Wechsel des Antriebs.

Weil die Fahrzeuge „Strom tanken“, bilden sich Schnittmengen zu Stromerzeugung und Speicherung. Sie können Ihre eigene Energie nutzen, um voranzukommen oder mit Ihrer Flotte aktiv am Energiemarkt teilnehmen.

Informieren Sie sich zu den Möglichkeiten bidirektionalen Ladens für die Quartiersentwicklung oder Ihren Betrieb.

Sie investieren viel in Ihren Fuhrpark. Warum stehen die Fahrzeuge die meiste Zeit? Lernen Sie den Wechsel als Chance für vielfältige Mobilitätsalternativen kennen.

Nutzen Sie das Angebot der
elmo | Akademie, damit Begriffe wie
… OBC, SOC, BMS, C-Factor, DC, AC, V1G, V2G, OCCP, MSP, CPO…
keine böhmischen Dörfer bleiben.

 

elmo - Schulung

Fahrdynamik, Sicherheit, Ladeplanung

Gut vorbereitet den Spaß erfahren.

elmo - Online Kurs

Bequem, anonym, rund um die Uhr

Kompetenzaufbau wann und wo Sie wollen.

elmo - Zertifikat

Fahren, Laden, Reden
Qualifizierung zum Ansprechpartner für E-Mobilität

elmo - Erleben

Testfahrten, probeladen, beschleunigen
Nicht nur reden, sondern fahren

U

elmo - Recherche

Daten, Fakten, Hintergründe
Informationen fehlerbereinigt und strukturiert aufbereitet

v

elmo - Vorträge

Grundlagen, Fragen, Perspektiven
Expertenwissen spannend präsentiert

Wirkungsprozess

Was wir gemeinsam entwickeln,
ist von Dauer

w

Zuhören

Sie wissen viel,
worauf können wir aufbauen?

Erfahren

Spaß erleben, Angst abbauen, Kenntnisse selbst erarbeiten

Verstehen

Zusammenhänge sehen, Werkzeuge entdecken, neue Ideen entwickeln

FAQ

Noch Fragen?

„Ist die Herstellung der Akkus nicht sehr energieaufwändig?“

Ja, je nach Herstellungsprozess sind verschiedene Phasen für die Trocknung der Folien notwendig. Je nach CO2-Aufwand für die Energiegewinnung wird das Klima dadurch weiter belastet. Beim Verbrennen von Treibstoffen in konventionellen Motoren wird aber unvermeidlich CO2 freigesetzt.

„Ist der Abbau von Rohstoffen wie Lithium und Cobalt überhaupt vertretbar?“ 

Bei der Gewinnung von Lithium werden große Mengen Salzlauge aus der Erde gepumpt und verdunstet. Entnimmt man zu viel, sinkt das Grundwasser. Das Wasser verdunstet nicht komplett, da Lithium aus der noch feuchten Sole extrahiert wird, der Rest wird wieder in den Boden gepumpt. Bei steigendem Lithium-Bedarf ist mit höheren Preisen und weiterer Erschließung primärer Quellen in Europa zu rechnen.

Cobalt wird überwiegend aus Kupfer- und Nickelerzen gewonnen. Etwa 60 % des gehandelten Cobalts stammen aus dem Kongo, davon stammen etwa 10 % aus illegalen Minen. Von 100 Einheiten Cobalt auf dem Weltmarkt stammen demnach etwa 6 aus inakzeptablen Quellen. Durch Veränderung der Zellchemie sinkt der Anteil stetig.

Recycling ist bei den wertvollen Akkus ein lukratives Geschäft und kann durch Kennzeichnung der Bestandteile erleichtert werden.

„Machen wir uns mit der Verwendung seltener Erden nicht vom Import abhängig?“

Sogenannte „Seltene Erden“ sind nicht selten, sondern werden so genannt, weil sie bei ihrer Entdeckung in geringen Mengen in anderen Erzen vorgefunden wurden. Sie sind nicht Bestandteil der Akkus, sondern werden in vielen Elektromotoren verwendet. Tatsächlich kommen die meisten aus China, wie ein Großteil unserer Elektrogeräte auch. Leider sind wir bis heute viel stärker von Ölimporten aus kritischen Ländern abhängig.

„Bricht das Stromnetz nicht zusammen, wenn nur noch E-Autos fahren?“

Nein, eben weil ein E-Auto nicht volltanken fährt, sondern bei vielen Gelegenheiten nebenbei geladen werden kann, ist ein solches Szenario mehr als unwahrscheinlich. Im Gegenteil: Über gesteuertes Laden können Stromspitzen geglättet werden. Insbesondere in Kombination mit volatilen Energien dienen E-Autos der Stabilität der Netze.